Zwei Niederlagen in Kappel

Beim bisherigen Vorletzten aus Kappel musste der SVW eine deftige 2:5 Niederlage hinnehmen. Anfangs der zweiten Hälfte war Waltershofen nach einem Eigentor der Gastgeber und einem Treffer von Valerio Lai sogar für ein paar Minuten mit 2:1 in Führung. Doch dieser Vorsprung hielt nicht lang und die Gastgeber gewannen am Ende deutlich. Damit ist die Vorrunde für den SVW nun beendet und man überwintert auf dem 7. Tabellenplatz.
Auch die Zweite des SVW musste sich mit einer Niederlage in Kappel in die Winterpause verabschieden. Beim Tabellennachbarn unterlag man mit 1:2

SV Waltershofen AH – SV RW Ballrechten-Dottingen AH
2:1 (1:0)

Alte Herren gewinnen gegen Ballrechten-Dottingen

Bezirkspokalsiegerbesieger. So darf sich mit Fug und Recht die Altherrentruppe des SV Waltershofen seit dem vergangenen Mittwochabend nennen. Keinen Geringeren als den aktuellen Titelverteidiger des Ü35-Bezirkspokals bezwang man in einer spätabendlichen Hartplatzpartie.
Bis wenige Tage vor dem Duell war noch nicht geklärt, ob das Starensemble der Gäste den vorgeschlagenen Termin personalbedingt annehmen würde, doch letzendlich stand der SVW einer Gästeelf gegenüber, der es an Hochkarätern nicht mangelte.
Die Ausgangssituation für die Blau-Weißen war nicht einfach. Aus dem ersten Gruppenspiel gegen Rimsingen hatte man keine Punkte mitnehmen können. Für das Vorhaben, diesmal um den Viertelfinaleinzug mitzuspielen, musste also schnellstmöglich Zählbares her. Und das eben gegen den Top-Favoriten. Hoffnung machte allerdings, dass auch Ballrechten noch nicht bestechen konnte. Ein knapper Sieg und ein Unentschieden, sowie sechs Gegentore in zwei Partien, ließ die Halbgötter doch wieder menschlich erscheinen.
Als der Ball rollte, sprang er zunächst. In den Anfangsminuten gelang es den Hausherren kaum, ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Nervosität kam in zahllosen hektischen Aktionen zum Ausdruck und im Umgang mit dem Spielgerät zeigte man sich bisweilen ungelenk. Jedoch musste man sich von Ballrechten-Dottingen auch nicht an die Wand gespielt fühlen. Vielmehr entstand der Eindruck, das mit mehr Ball- und Spielkontrolle heute etwas möglich wäre. Deutlich erkennbar war außerdem, dass die blau-weiße Defensive in diesem Spiel wenig zulassen wollte.
Was im Spielbericht der Gäste als „Flippervorlage“ bezeichnet wird, lässt sich aus der Sicht der Tuniberger wie folgt beschreiben. In Minute 17 gelingt dem SVW die Balleroberung im Mittelfeld. Der Steilpass in die Offensivabteilung wird per angeschnittener Direktweiterleitung durch die Abwehrkette der in schwarz spielenden Rot-Weißen durchgesteckt, während Florian Amrein den Turbo zündet, den Ball erläuft und von halbrechts humorlos einnetzt. 1:0. Gegen den Titelverteidiger.
In der Folge schaffte es die Gutmann-Elf immer besser, ruhig und kontrolliert zu agieren, wobei es ein offenes Spiel mit ausgeglichenen Anteilen blieb. Ballrechten, das über weite Strecken gepflegtes Langholz drosch, wurde damit weniger gefährlich, als mit der einen oder anderen Standardsituation, die man den Gästen zugestand.
In Hälfte zwei zeigten beide Mannschaften, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Waltershofen glückte dabei zunächst der Ausbau der Führung, ehe Ballrechten später den Druck massiv erhöhte.
Erneut entwickeln die Hausherren aus dem defensiven Mittelfeld eine Passfolge über drei Stationen, die in ein Schnittstellenzuspiel auf den von links einsprintenden Jochen mündet, der wiederum eiskalt vollendet. In der 50. Minute steht es 2:0. Gegen den Titelverteidiger.
In der zunehmend ruppig geführten und von viel Lamentieren begleiteten Begegnung gehörte die Schlussviertelstunde dann dem SV RW Ballrechten-Dottingen. Per exzellent getretenem Strafstoß kam man zum Anschlusstreffer, während die blau-weißen Ü35er es verpassten, aus manch aussichtsreicher Kontersituation weitere Abschlüsse zu erwirken, geschweige denn, den Sack zu verschließen.
Die Freude war dennoch groß als der Schlusspfiff ertönte und endgültig feststand: 2:1. Gegen den Titelverteidiger.

 

Aufstellung:
E.L’Altrella
St.Weidner, D.Dettinger, St.Nußbaumer
M.Müller, F.Amrein, H.Leistert, J.Kern
Th.Rees, S.Stork, M.Seifert
Eingewechselt: F.Gutmann, R.Mayer, K.Dettinger, H.Banikarimi