SVW-Doppelsieg beim Tuniberg-Derby

Mit einem sensationellen Ergebnis von 8:1 entschied der SV Waltershofen das Tuniberg-Derby beim SV Opfingen in der Kreisliga A 2 für sich. Schon früh stellten die Blau-Weißen die Weichen auf Sieg und gingen durch einen Treffer von Julian Dettinger nach einer Vierteilstunde in Führung. Bis kurz vor der Pause erhöhte man auf 3:0, dem noch vor dem Halbzeitpfiff das 1:3 der Opfinger folgte. Weitere frühe Treffer im zweiten Durchgang machten schnell klar, wer dieses Derby gewinnen würde. In regelmäßigen Abständen legte der SVW Tore nach, so dass am Ende ein 8:1-Sieg auf dem Tableau stand.
Am kommenden Wochenende hat der SV Waltershofen wieder ein Heimspiel, dann gegen Post Jahn Freiburg.
Zu den Spielberichten der ersten Mannschaft.

Auch die Zweite konnte ihr „kleines Derby“ beim SV Opfingen gewinnen. In einem turbulenten Spiel entführte unsere Reserve am Ende mit einem 5:4-Sieg beide Punkte aus Opfingen.
Zu den Spielberichten der zweiten Mannschaft.

SV Opfingen I – SV Waltershofen I
1:8 (1:3)

Sehr aufgeweckt präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Bilharz. Von Beginn an lief man Opfingen hoch an und versuchte somit Druck aufzubauen. Bei eigenem Ballbesitz ließ man Ball und Gegner laufen. Bereits nach 15 Minuten wurde dies belohnt. Einen tollen Pass von Daniel Schulzke, der endlich wieder einmal in der Startelf stand, war es Julian Dettinger, der herrlich und überlegt zur Führung abschloss. Leider musste man dann aber nach 22 Minuten zum ersten Mal wechseln. Dario Capobianco verletzte sich am Oberschenkel und wurde durch Nico Göpfert ersetzt. Opfingen fand kein Mittel gegen Waltershofen und lief dem Ball quasi nur hinterher. Die Überlegenheit wurde dann in der 36. Minute in Zählbares umgesetzt. Julian Dettinger spielte herrlich in den Lauf von Jan Bilharz, dieser schüttelte seinen Gegenspieler ab und vollendete überlegt zum 2:0. Nur 3 Minuten später bediente Carlo Rösler seinen Sturmpartner Julian Dettinger, dieser ließ dem Torhüter wieder keine Chance und es stand 3:0 für das Auswärtsteam. Ein kleiner Schönheitsfleck dann in der 45. Minute, als ein Fehler der Hintermannschaft bestraft wurde und Opfingen auf 1:3 verkürzen konnte.
In der Halbzeitpause nahm man sich vor, den Druck auch nach dem Seitenwechsel weiter aufrecht zu halten. Kurz nach Wiederbeginn war es Philipp Schneider der über rechts durchbrach und seine scharfe Hereingabe landete im Tor der Opfinger. Wieder nur 3 Minuten später spielte der stark aufspielende „Seppe“ Paletta einen Zuckerpass in den Lauf von Jan Bilharz, dieser war wieder eiskalt und erzielte seinen Doppelpack. Das vielumjubelte 1:6 erzielte dann Carlo Rösler nach tollem Pass von Jan Bilharz. Nach dieser Aktion holte sich Carlo den verdienten Sonderapplaus ab und der Trainer brachte Routinier Fabian Joos ins Spiel. Weitere Spieler konnten nun geschont werden und so verließen Daniel Schulzke und Philipp Schneider das Feld, eingewechselt wurden dafür Robert Burkart und Sebastian Wichmann. Beide fügten sich super ein, Robert hatte zweimal den Torschrei schon auf den Lippen, doch er vergab jeweils knapp. Den siebten Treffer erzielte dann wieder Julian Dettinger, der somit einen Dreierpack schnürte. Den Schlusspunkt setzte Fabian Joos, vor dem Tor immer noch eiskalt erzielte der den Endstand zum 1:8. Aus einer sehr starken Mannschaft ragten der Dreifach-Torschütze Julian Dettinger, der Doppelpacker Jan Bilharz und der sehr stark spielende, mit drei Vorlagen glänzende, Seppe Paletta heraus. Bei so einem Spiel kommen leider häufig die Defensivspieler zu kurz. Hier soll Sven Dorst besonders lobend erwähnt werden, er ordnete seine Abwehr und eröffnete immer wieder sehr intelligent.
Fazit: Wenn die Elf von Trainer Markus Bilharz und Co Trainer Michael Hagin Fußball spielt, sich auf seine Stärken konzentriert,  jeder seine Aufgabe erfüllt, dann macht es einfach Spaß diesem Team zuzusehen. Nun geht es nächste Woche ins Heimspiel, nachdem zuletzt  dreimal aufeinander auswärts antreten musste, gegen PTSV Freiburg. Hoffentlich gelingt es der Mannschaft auch in diesem Spiel wieder alles abzurufen.

Aufstellung:
M.Hagin
D.Schulzke (57. R.Burkart), S.Dort, N.Schopp, F.Reischmann
G.Paletta, J.Bilharz, Ph.Schneider (67. S.Wichmann), D.Capobianco (22. N.Göpfert)
C.Rösler (65. F.Joos), J.Dettinger
Torschützen: J.Dettinger (15., 41., 73.), J.Bilharz (36., 52.), Ph.Schneider (49.), C.Rösler (60.), F.Joos (85.)

SV Opfingen II – SV Waltershofen II
4:5 (0:2)

60 Minuten lang hatte man das Spiel im Griff und führte schon mit 4:0. Danach ließ man den Gegner unnötigerweise wieder zurück ins Spiel kommen und machte es den Opfingern oft zu einfach. Aus einer homogenen Mannschaft, die Trainer Michi Hagin hervorragend eingestellt hatte, ragten die Doppeltorschützen Mick Bilharz und Nico Heisler hervor.
Nächstes Wochenende hat man nun zum Spitzenspiel den Tabellenführer PTSV Jahn Freiburg zu Gast. Bei einem Sieg kann man selbst die Tabellenführung übernehmen.

Aufstellung:
F.Durm
F.Tränkle, J.Reich, M.Bilharz
Y.Bühler, M.Lotze (79. B.Al Hussein), N.Schwind (67. J.Moser), M.Schouren, N.Heisler
E.Paula, G.Glusa (53. B.Hohler)
Torschützen: M.Bilharz (2), N.Heisler (2), M.Lotze

Derby in Opfingen mit Zuschauerbegrenzung

Am Sonntag steigt das Tuniberg-Derby zwischen dem SV Opfingen und dem SV Waltershofen. Bei diesem Spiel treffen nicht nur Tuniberg-Nachbarn, sondern auch aktuelle Tabellen-Nachbarn aufeinander. Beide Teams kommen bislang auf 12 Punkte und damit rangiert Waltershofen auf Platz 8, direkt vor den Gastgebern aus Opfingen.
Achtung: aufgrund der aktuellen Corona-Situation werden aufgrund der Vorgaben der Stadt Freiburg auf dem Sportgelände in Opfingen nur 100 Zuschauer zugelassen sein. Der Einlass wird geschlossen, sobald 100 Gäste auf dem Sportgelände sein werden. Das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske ist vorgeschrieben, wenn der gebotene Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann!
Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.

Bei der Zweiten scheint die Favoritenrolle, zumindest was die Tabellensituation angeht, beim SVW zu liegen. Waltershofen hat sich mittlerweile auf den zweiten Platz vorgeschlichen. Der SV Opfingen II ist aktuell Neunter in der auf 11 Teams geschrumpften Tabelle.
Spielbeginn bei den Reserve-Mannschaften ist bereits um 12:00 Uhr!

1.FC Mezepotamien I – SV Waltershofen I
0:3 (0:3)

Mit einer tollen Teamleistung entführt Waltershofen die Punkte aus Freiburg

Hochmotiviert ging man in dieses Spiel beim selbsternannten Aufstiegsfavoritten. Taktisch stand die Mannschaft ein wenig tiefer um den spielstarken Mezos die Räume für ihr Spiel zu geben. Dies klappte in der ersten Hälfte hervorragend. So war es Julian Dettinger, der sich bereits nach 9 Minuten das Leder erkämpfte und dem Torhüter im Eins zu Eins keine Chance ließ. Nur kurz später war es wieder Julian Dettinger, der eine herrliche Vorarbeit zum zweiten Treffer nutzen konnte. Mezepotamien hatte auch seine Chancen, doch Felix Durm hielt mit zwei schönen Paraden die Null. Einen herrlichen Schuss von Jan Bilharz konnte der Heimtorhüter mit einer Glanzparade entschärfen und das vermeintliche 3:0 wurde Jan Bilharz zurück gepfiffen. Er soll im Abseits gestanden haben, was doch höchst zweifelhaft war. Nach 34 Minute war es dann Kapitän Nico Schopp, der den dritten Treffer erzielen konnte. Hier reklamierten die Gastgeber energisch Abseits, später auf einem Video das ein Offizieller gemacht hat, war klar zu sehen, das der Schiedsrichter diesen Treffer zu Recht gegeben hatte. So wurde mit dieser klaren Führung die Seiten gewechselt. Kurz nach Wiederanpfiff hatte, der heute sehr stark aufspielende Julian Dettinger, die große Chance die Entscheidung zu erzielen. Er spielte sich herrlich durch, ließ mehrere Gegenspieler stehen, doch alleine vor dem Torhüter drosch er den Ball über das Gehäuse. Nun machte Mezepotamien mehr Druck, ohne jedoch ernsthafte Torchancen zu erspielen. Gegen den Ball arbeitete Waltershofen vorbildlich und Jeder war für Jeden da. Leidenschaftlich wurde um jeden Meter gekämpft und geackert. Die Unzufriedenheit der Gastgeber zeigte sich durch immer mehr Motzerei. In der 76. Minute wurde auch das dann bestraft, als der gute Schiedsrichter, Florian Kienzler, Yigit Hasan Adali mit Gelb-Rot wegen Meckerns, des Feldes verwieß. In den letzten 15 Minuten passierte dann nicht mehr viel und am Ende gewann Waltershofen dieses Spiel völlig verdient.

Aufstellung:
F.Durm
F.Reischmann, S.Wichmann (87. M.Schouren), S.Dorst, J.Reich
N.Schopp, G.Capobianco (71. D.Capobianco), G.Paletta (80. F.Joos), J.Bilharz, Ph.Schneider
J.Dettinger (61. R.Burkart)
Torschützen: J.Dettinger (9., 16.), N.Schopp (34.)

1.FC Mezepotamien II – SV Waltershofen II
0:4 (0:2)

Die Zweite war beim Tabellenführer erfolgreich. Das von Michi Hagin gecoachte Team zeigte eine hervorragende Leistung. Besonders Dreifach-Torschütze Elthon Paula ist dabei zu erwähnen. Mit 4:0 gewann man hochverdient und belohnte sich für ein sehr gutes Spiel.

Aufstellung:
M.Hagin
St.Harbrecht, P.Bilharz, M.Schouren (63. Lacmogo Lontchi Clavau)
V.Lai (33. F.Tränkle), M.Lotze, R.Kuhm (75. Y.Al Hussein), N.Schwind, N.Heisler
E.Paula, G.Glusa (75. B.Al Hussein)
Torschützen: E.Paula (25., 35., 53.), M.Lotze (76.)

FC Steinenstadt AH – SV Waltershofen AH
2:3 (1:0)

„Wo liegt eigentlich Steinenstadt?“, fragten sich sicher nicht wenige, als der Spielplan bekannt wurde und die Alten Herren des SVW erfuhren, dass der dortige FC der erste Gegner im neuen Format der AH-Meisterschaftsrunde sein würde. Nun, Steinenstadt ist ein Ortsteil von Neuenburg und liegt kurz vor Schliengen. Damit ist es auch der südlichste Ort im Fußball-Bezirk Freiburg und somit war also eine Reise tief ins Markgräflerland notwendig, um zu diesem Spiel anzutreten.
In Steinenstadt angekommen erreichte die SVW-Veteranen zunächst die Nachricht, dass das Spiel von einem Heim-Schiri geleitet werden muss, da kein Verbandsschiedsrichter eingeteilt werden konnte. Eine Tatsache die man zunächst noch mit einem achselzuckenden „Hauptsache es pfeift überhaupt jemand“ hinnahm. Die nächste neue Erfahrung für manch einen der alten Waltershofener Hasen war jene, auf einem sogenannten „Winterrasen“ zu spielen. Der Winterrasen ist praktisch der Kunstrasen für den kleineren Geldbeutel. Ein Geläuf dass bei entsprechender Pflege auch im tiefen Herbst und Winter für gepflegten Fußball zur Verfügung stehen soll. Und so war es dann auch. Die Regenfälle der letzten Tage schienen diesem Platz nichts ausgemacht zu haben und man freute sich bei moderaten herbstlichen Temperaturen auf einen gepflegten Kick.

Waltershofen legte gleich den Vorwärtsgang ein und man merkte, dass die doch eher überschaubare Leistung beim Pokalspiel in Eichstetten nicht zum Standard werden sollte. Es gab einige gefällige Spielzüge zu sehen und man suchte immer wieder den zum ersten mal seit langer Pause wieder aufgelaufenen „Hugi“ Hug. Aber die ersten Versuche gingen alle noch am Tor vorbei. Doch bald war klar, dass die Gastgeber in der Hintermannschaft wohl ihren schwächeren Mannschaftsteil haben. Aber nach und nach zeigten auch die Steinenstädter im Spiel nach vorne, dass sie fußballerisch nicht ganz unterbemittelt sind. Ungenauigkeiten im Waltershofener Aufbauspiel brachte die Gastgeber immer wieder in gute Posititonen vor dem Waltershofener Kasten. Und dies führte auch zum etwas überraschenden Führungstreffer der Gastgeber. Allerdings stand der Torschütze sehr abseitsverdächtig alleine vor dem Waltershofener Tor herum. Der Schiedsrichter konnte nichts Regelwidriges daran erkennen und gab dem Treffer. Dies war aus Waltershofener Sicht leider nicht die erste Situation bei der man sich benachteiligt fühlte. Zuvor packte der Torwart der Markgräfler im eigenen Strafraum beherzt zu und schnappte sich die Beine eines Waltershofeners. Zur großen Überraschung aller entschied der Schiri dann aber auf Vorteil: Einwurf statt Elfmeter für Waltershofen. Eine weitere ähnliche Szene vor dem FCS-Tor blieb ungeahndet und auch aus dem Feld gelang zunächst nichts Zählbares mehr. Zur Pause musste man bilanzieren: viele Chancen für Blau-Weiß, eine für Blau-Gelb und dennoch 0:1 aus eigener Sicht.

Mit dem Wiederanpfiff legte Waltershofen einen Zahn zu und versuchte sich wieder im gepflegten Flügelspiel. Für den Ausgleichstreffer musste aber ein Gewaltschuss von Florian Hug herhalten. Der Torwart konnte diesen nur nach vorne abwehren, wo er vor den Füßen von Reini Glöckler landete. Dieser legte perfekt ab auf Simon Stork, der den längst fälligen Ausgleich markierte. Nur wenige Zeit später gleich der Führungstreffer für den SVW. Diesmal legte sich Hug den Ball praktisch selbst vor, nachdem er eine Flanke von Seifert zunächst an den Pfosten köpfte und den Nachschuss kompromisslos einnetzte. Die Führung war überfällig und hochverdient, hielt aber nur wenige Minuten. Waltershofen ließ sich auf dem Flügel überlaufen und eine perfekt getimte Flanke sowie ein schöner Kopfball brachten den 2:2 Ausgleich. War vielleicht haltbar. Dies hatte aber zur Folge, dass die Waltershofener den Druck noch weiter erhöhten. Zwei Minuten vor dem Spielende dann das dritte Foul im heimischen Strafraum. Nun ertönte endlich der Elfmeterpfiff. Wie schon zwei Wochen zuvor beim Elfmeterschiessen in Eichstetten verwandelte Manuel Seifert sicher und souverän. Nun ließ sich Waltershofen die Führung aber nicht mehr nehmen. Stattdessen gab es noch 2 ganz dicke Chancen das Ergebnis noch höher zu gestalten. Mit dem 3:2 sicherte man sich somit die ersten 3 Punkte in der diesjährigen Bezirksmeisterschaft.

Aufstellung:
E.L’Altrella
F.Gutmann, D.Dettinger, F.Gräßlin, V.Müller
K.Dettinger, F.Amrein, M.Müller, S.Stork
F.Hug, M.Seifert
Eingewechselt: R.Mayer, R.Glöckler, Ch.Glöckler

Torschützen: S.Stork, F.Hug, M.Seifert